KML-Helferlein

Keyhole-Markup-Language-Helferlein

Einsatz

Google Earth stellt eine Schnittstelle zur Visualisierung eigener Daten zur Verfügung. Die Daten können (z.B.) über XML-basierte Skripte im Format kml (Keyhole-Markup-Language) bereitgestellt werden. kml-Dateien sind i.d.R. bei vorhandener Installation von Google Earth automatisch mit Google Earth verknüpft, so dass z.B. bei Doppel-Klick auf eine solche Datei im MSWindows-Explorer zunächst der Aufruf und damit verbunden die Anzeige der Inhalte in Google Earth erfolgt. Das hier bereitgestellte Helferlein KML ermöglicht das Erzeugen solcher kml-Skripte zum Überlagern von Bitmaps und Vektor-Daten in Google Earth.

Es können Vektor-Daten im Format überlagert werden.

Bitmaps können in allen derzeit (2011) im kml-Format von Google Earth unterstützten Formaten überlagert werden. Dies sind die Formate:

 

Vereinbarungen/Voraussetzungen

Für alle Formate gilt: Darüber hinaus gilt für Bitmaps:

 

Anwendung

KML ist ein Command-Shell-Tool. Der Start erfolgt aus der DOS-Shell (Eingabeaufforderung):

      kml.exe source_file kml_file.

Es können optional erweiterte Einstellungen vorgenommen werden (Farben, Transparenz,...). Die Optionen werden durch Eingabe von kml.exe (ohne Parameter) angezeigt.

 

Beispiele

 

Danksagung

KML nutzt die folgenden Programm-Bibliotheken - den Entwicklungsteams sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt:

 

Download

Mit dem Download akzeptiere ich die Nutzungsbestimmungen.

Download kml.zip (1.889.895B)